Mittwoch, 28. März 2012

Iraner und Israelis für Frieden, Berliner Jusos für Krieg!

Berliner Jusos sprechen sich im Gegensatz zur Mutterpartei SPD für einen Militärschlag gegen den Iran aus, um dessen nukleare Aufrüstung zu stoppen (mehr im Tagesspiegel).

Sehr interessant, wenn Völker zweier beteiligten Länder (Israel und Iran) einen Krieg zu vehindern versuchen, aber irgendwelche junge Leute in Berlin einfach mal einen Krieg befürworten. Berliner Jusos erkären: "dann bedeutet Solidarität mit Israel gegebenenfalls die Unterstützung einer gezielten Militäraktion gegen das iranische Atomwaffenprogramm". Während viele Israelis eine Anti-Kriegskampagne starten, bedeutet Solidarität für Jusos an den Kriegstrommeln zu schlagen! Oder wissen diese gar nichts von der Kampagne, weil sie an ihren warmen Sofas mit ihren Kriegsspielen beschäftigt sind?

Kommentare:

  1. Das Begeisternde an der Aktion "IsraelovesIran" ist, dass sie sich auf die einfache Liebeserklärung beschränkt.

    Der Satz, der Veränderung bewirken wird, lautete: "We don't know you."
    Diese schlichte Aussage beinhaltet 100% Wahrheit. Beschränkt sie sich auf diese Wahrheit - so schlicht und einfach sie auch ist - hat sie eine Zukunft.

    Sobald sie sich in die Arbeit erfahrener und wissender Politiker einmischt, wird sie sterben.

    Sobald sie sich einnehmen lässt von sogenannten Friedensaktivisten - die im Grunde einseitig sind - wird sie sterben.

    Sobald sie über den Wunsch - einander kennenzulernen - hinausgeht und sich zur Aufgabe setzt, einen Krieg zu verhindern, wird sie sterben.

    Sobald sie sich dazu verleiten lässt, an anderen herum zu meckern, wird sie sterben.

    Warum vertrauen wir nicht darauf, dass allein der Wunsch die Welt verändern kann? Warum wollen wir statt dessen mehr Macht über andere Meinungen? Wir brauchen das gar nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Hi Lews,

    du schreibst selten Kommentare. Wenn du welche schreibst sind sie aber weise Anmerkungen.

    Ich verstehe deine Kritik sehr gut. Ich denke aber, dass wir den (zukünftigen) Politikern für viele Sachen stets kritisieren müssen. Wir können nicht immer ihre Rhetorik hinnehmen uns schweigen. Hier gehts um Krieg oder Frieden.

    Die Botschaft der Aktion war auch: "“Wir wollen keinen Krieg. Egal, was die Regierungen sagen, auf beiden Seiten, wir sind dagegen, denn wir werden diejenigen sein, die den Krieg ausfechten müssen… Ich halte es für wichtig, dass wir unsere Stimme erheben.” Es geht also doch darum, zu versuchen, einen Krieg zu verhindern. "we will never Bomb you" ist fast auf jedem Poster zu sehen. Deshalb muss ich dich widersprechen.

    http://englishtogerman.wordpress.com/2012/03/20/wir-werden-euer-land-niemals-bombardieren-iranisch-israelischer-frieden-im-netz/

    und: "Ich sehe manchmal hier im TV einen Iraner. Er spricht über Krieg. Ich bin sicher er vertritt nicht alle Menschen des Iran.

    Wenn man jemand im TV sieht der darüber spricht, euch zu bombardieren ... seid versichert, er vertritt nicht uns alle.
    "
    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2012/03/israel-loves-iran-aktion.html

    Wie du siehst, waren einige erwähnte Aspekte von dir vom Anfang an Teil der Aktion, mit denen die Kampagne noch wächst.

    AntwortenLöschen