Montag, 22. November 2010

Genehmigung für Hitler-Anhänger

 Mohammad-Ali Ramin, 
mutmaßlicher Schreiber von Reden Ahmadinedjads,
in denen dieser den Holocaust als Mythos bezeichnete

Eine Webseite namens "Iranischer Verein für Forschung des Nazismus" (pers.: انجمن پژوهشی نازیسم ایران) ist nicht mehr gefiltert. Laut der Webseite selbst soll sie sogar vom Ministerium für Kultur und islamische Führung genehmigt worden und gemäß der Gesetzen der islamischen Republik tätig sein. Mehreren Webseiten zufolge wurde die Webseite früher von den iranischen Behörden gefiltert. Roozonline berichtet, dass die Seite von Ramin, Stellvertreter des Ministeriums für Kultur und islamische Führung, genemigt wurde.
Roozonline schreibt außerdem, dass Mohammad-Ali Ramin klare nazistische Tendenzen habe. Er sei während seines Studiums in Deutschland mit Neo-Nazis in Kontakt gewesen.

Als die Webseite Tabnak, die zu Mohsen Rezaei naheste Webseite, die Genehmigung kritisierte, erklärte das Ministerium Tabnak, dass es die Webseite nicht genehmigt habe. Es ist aber zu erwähnen, dass zur Zeit die Webseiten von früheren Staatsmännern wie die von Ex-Präsident Khatami oder die Webseiten der wichtigsten Kleriker im Iran wie Ajatollah Dastgheib und Ajtollah Sanei gefiltert sind. Die Erklärung des Ministeriums für Kultur und islamische Führung, das einen sehr schlechten Ruf hat, ist also nicht glaubwürdig.

Nazi-Propaganda statt Forschung

Der Verein für Forschung des Nazismus forscht nicht über Nazismus. Er propagiert Faschismus und Antisemitismus. Laut Roozonline hat die Webseite der Hitler-Anhänger 300 Mitglieder. Der Verein verbreitet antisemitische Propaganda, bezeichnte den Holocaust als Lüge, die von Hollywood und zionistischen Medien in den letzten Jahrzehnten verbreitet wurden. In einem Statement erklären die Mitglieder, dass sie Soldaten des Nazismus seien. Außerdem müssen alle Verantwortlichen jeden 20. Tag von allen ihrer Aktivitäten ein Bericht abliefern. Tut jemand seine Pflichten mit voller Kraft nicht, werde er interpelliert, heißt es im Statement.

Kommentare:

  1. Vielen Dank für diesen wichtigen Bericht. Die Webseite dieses ach so seriösen Vereins habe ich eben aufgerufen: Äußerst geheimnisvoll und nur für Mitglieder zugänglich. Ein durchsichtiges Manöver von Ramin und seinen Nazi-Konsorten, neue Anhänger in Iran zu gewinnen. Höchste Zeit, dass dieses menschenverachtende Regime abgelöst wird.

    AntwortenLöschen
  2. RFE/RL spricht sogar von fast 900 registrierten Nutzern (http://www.rferl.org/content/blog/2227216.html). Wenn man sich erst registrieren muss, um einen Blick auf die Inhalte der Seite werfen zu können, treibt das die Anzahl der Registrierungen natürlich künstlich in die Höhe. Das ist doch von vorn bis hinten nicht seriös.... wobei "nicht seriös" nicht zu verwechseln ist mit "nicht gefährlich". In Deutschland hat man Hitler zuerst nicht ernst genommen, und man weiß ja, was draus geworden ist. Hoffen wir, dass sich diese Seite mit ihren Mythen und Märchen über den Gutmenschen Hitler nicht durchsetzt.

    AntwortenLöschen