Mittwoch, 4. Juli 2012

Video: "Mr. President: Apple Won't Listen, Will You?"

"Mr. President, we all want change within Iran. However, as years of sanctions against Cuba have shown, these policies have only hurt the innocent Cuban people and American businesses."

Kommentare:

  1. Als ihr das erste Mal den Wunsch hattet, eine andere Regierung zu haben - habt ihr wirklich gedacht, das würde nichts kosten? Ihr würdet nicht einmal den Wahnsinns-Luxus wie einen IPod geben?

    Niemand ist unschuldig. Aber die Kubaner haben eine Eigenschaft, die den Iranern fehlt: sie geben sich mit wenig zufrieden. Sie haben eine angeborene Lebensfreude, die ihnen selbst die Armut nicht nehmen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lews,

      hier geht es um Diskriminierung der Iraner in den USA! Um Appel geht es gar nicht. Ich mag keinen Appel, will aber nicht diskriminiert werden.

      Wir wollen eine Demokratie erreichen und nicht irgendeine neue Regierung.

      Frage: was haben die Sanktionen den Kubanern gebracht? Neue Regierung und Demokratie? Nein. Darum geht es!

      Armut wollen wir nicht. Danke.

      Löschen
    2. Antwort: vielleicht ist ja eine Demokratie nicht das "Non-Plus-Ultra" für die Kubaner?
      Ihr aber wollt alles und auf nichts verzichten. Damit seid ihr genau wie eure Regierung. "Demokratie" bedeutet für euch dasselbe wie für sie: Macht besitzen.
      (Bevor du stinksauer wirst: ich provoziere mit wohl überlegter Absicht. Denke bitte einen Moment darüber nach)

      Löschen
    3. OK, ich habe darüber nachgedacht und bin der Meinung, dass du am Thema vorbei redest. Ja, viele Iraner waren/sind nicht bereit für Demokratie einen Preis zu zahlen.

      Es geht hier in diesem Video aber darum, dass die Sanktionen nicht die Demokratisierung eines Landes helfen. Sie sind nicht das richtige Mittel.

      Demokratie heiß für uns u.a. die Freiheit zu besitzen, die unser Volk will. Unsere Regierung gibt nimmt uns aber unsere Freiheiten. Das ist der Unterschied. Macht interessiert mich nicht ...

      Ich bin verwundert über deine Kommentare. Falls du mit Luxus Probleme hast, ist es was anders!

      Löschen
    4. Lews: Die Apple Story geht darum: für eigene Rechte stehen. Gegen Diskriminirung sein, bevor es zu spät ist. Bevor alle dich im Ausland diskriminieren. Was hast du dagegen?

      Ich weiß nicht, warum deiner Meinung nach man unbedingt alles aufgeben muss, damit man Demokratie erreicht. Demokratie hat immer in den reicheren Länder besser funktioniert. Das hat u.a. mit Bildung und bürgerliche Sorgen zu tun.

      Löschen
    5. 1. wikipedia: "In der Regel ist (im Plural) juristisch die durch Gesetze angedrohte Strafmaßnahme gemeint, die darauf ausgerichtet ist, konkrete Aktionen zu unterbinden und damit Normen durchzusetzen." Mit Norm ist in diesem Fall das internationale Recht gemeint. Es geht nicht um einen Zwang zur Demokratisierung.

      2. Sanktionen von Staaten wirken auf der Ebene von Staaten und sind durchaus wirksam im Fall Iran.

      3. Demokratie bedeutet nicht "Freiheit". Die Kubaner fühlen sich in mancherlei Hinsicht frei, obwohl sie keine Demokratie besitzen.

      4. Bedeutet "Freiheit": machen, was ich will? Dann bedeutet es auch: Macht haben wollen.

      5. Wenn es jemanden wichtig ist, einen IPod zu besitzen, soll er das Regime mit all seiner Kraft unterstützen. Ich verspreche euch, sie werden euch euren IPod bauen.

      Löschen
    6. zu 1. eben!
      zu 2. Es muss nicht erwähnt werden, dass ohne eine sachliche Argumentation der Satz nicht akzeptiert wird. Wirksam sind sie: sie machen das Leben der Zivilbevölkerung zur Hölle, IRGC wird durch Schmuggeln der Waren gestärkt. Sanktionen gibt es übrigens im Falles Irans seit über 30 Jahren. Nein, wir wollen nicht wie Irak 500.000 Tode als Folge von Sanktionen haben.

      3. Ja, in der Schah Zeit gab es auch im Iran mehr Freiheit. Trotzdem sind Kubaner nicht wirklich frei. Sag mir was die Sanktionen den Kubanern gebracht haben.

      4. Wie gesagt: es gibt eine amerikanisch-iranische Bürgerin in den USA! Es wäre so, wie wenn ein Iraner in Deutschland mit deutschen Pass keinen IPod kaufen darf.

      Löschen
    7. Ganz ehrlich: keinen IPod in den USA kaufen zu dürfen, finde ich nicht diskriminierend. Gewisse Einschränkungen in Kauf zu nehmen, bedeutet nicht "auf alles verzichten".
      Demokratie funktioniert dort, wo die Menschen bereit sind, auf die Durchsetzung ihres eigenen Willens zu verzichten. Das hat nichts mit Reichtum zu tun.

      Löschen
    8. aus Wiki: "Diskriminierung bezeichnet eine gruppenspezifische Benachteiligung oder Herabwürdigung von Gruppen oder Individuen".

      Meine Wille kann meine "Private Freiheit" oder "Pressefreiheit" sein. Was ist daran undemokratisch?
      Armut hat eine direkte Verbindung mit Bildung und Mittelschicht zu tun.

      Löschen
    9. In Europa gibt es keine große Armut. Und siehe wie rechts- und linksradikale Gruppen von schlechter Wirtschaft in Frankreich, Griechenland und Deutschland profitieren oder profitiert haben.

      Löschen
    10. Sanktionen bedeuten nur: wir unterstützen euer Tun nicht.
      In diesem Fall ein saugefährliches Tun. Ja, ich gebe es zu: das ist es wert, dass die Bevölkerung ein paar Einschränkungen hinnehmen muss.
      Glaub mir, die "Hölle" ist noch etwas anderes und ich weiß, wovon ich rede... Es gibt sehr viel schlimmeres Leid, ihr habt nach meinen Maßstäben noch nicht wirklich gelitten.
      Die IRGC wird nicht gestärkt, das ist ein Märchen. Und ich kann auch nicht sehen, wie Sanktionen dem Irak 500 000 Tote gebracht haben. Das hatte wohl andere Ursachen.
      Hast du mal einen Kubaner gefragt, wieviel Freiheit sie vermissen? Dabei sind sie wesentlich ärmer als Iraner. Das ist wohl mentalitätsabhängig. Iran ist der "Rosengarten der Märtyrer", ein Deutscher würde sagen: sie jammern gerne und viel.

      Löschen
    11. Verdammt. Dann werde ich jeden Tag diskriminiert! ;-)

      Glaubst du, dass es Kubanern beser gehen würde, wenn sie durch "Bildung" erfahren, dass sie durch "Demokratie" mehr zu sagen hätten?
      Geht es den Libyern heute besser? Oder den Ägyptern? Oder den Syrern? Sie hauen sich gegenseitig die Köpfe ein und das werden sie die nächsten 20 Jahre tun. Tolle Demokratie. Keiner will mehr zurückstecken, jeder will etwas zu sagen haben (Pressefreiheit), jeder will gehört werden und jeder will seinen Willen durchsetzen.
      Auch in Griechenland gewinnen extreme Gruppen nur an Macht, weil die Bevölkerung nicht verzichten will. Die IWF-Chefin Lagarde hatte vollkommen recht, als sie meinte: "Zahlt endlich Steuern!"

      Löschen
    12. Vielleicht weiß du nicht, was gerade unter Embargos steht:

      Medizin ist ein Beispiel. Was hat es mit dem Atomprogramm zu tun?! Gegen intelligente Sanktionen, die die Zivilbevölkerung nicht treffen" hätte ich nichts. Wäre sogar stark dafür. Ich habe aber gesehen, wie IRGC vom Iran-Irak Krieg verdient hat und wie die Opposition vernichtet wurde. Und ich bekomme mit, wer die Schmuggel-Waren im Iran verkauft.

      Ich weiß nicht, wie du dich fühlen würdest, wenn dein herzkrankes Kind nicht nach London gehen dürfte, um operiert zu werden. Oder wenn dein Kind Hunger hätte und du nicht wusstest, was du es sagen kannst. Das ist für dich jammern. Für sie ist es das Leben.

      Erkläre Iranern, die gegen das Regime kämpften und den Preis dafür bezahlt haben und bezahlen, warum sie mehr leiden müssen und die "Hölle" kennenlernen müssen.

      500 000 Tote im Irak hat auch damit zu tun gehabt, dass sie kein Essen und Medizin mehr hatten. Saddam hat sein Geld gehabt.

      Ein italienischer Freund von mir war in Kuba. Er erzählte, dass er einen Arzt kennengelernt hat, dessen Tochter für prostituierte. Was er von Kuba erzählte war nicht schön.

      Mir geht es unter anderem um den Menschen im Iran, mein Freund. Und Demokratie ist für mich nur ein Mittel ums wohler gehen der Menschen.

      Löschen
    13. Den Kubanern würde es besser gehen, wenn sie mit den USA Kontakt hätten und ihre Menschen nach Ausland reisen konnten...

      Libyen ist keine Demokratie, Ägypten zu mindest nocht nicht. Syrien ist mitten im Bürgerkrieg.

      Lews, meine Befürchtung ist gerade, dass Iran wegen Sanktionen und Radikalisierung den Weg von Lybien oder Syrien einschlägt: Zivilkrieg.

      Das will ich nicht und deshalb bin ich gegen eine blutige Revolution. Hungrige Leute reagieren sehr emotional ...

      Aber du machst einen gewaltigen Fehler: es geht ihnen nicht um "Pressefreiheit". Sie wollen selber das sagen haben. Sie wollen, dass Andere das tun was sie für richtig halten und nach deren Maßstäben leben.

      Stichwort: Islamismus

      Du bist sehr ungenau mit dem Wort "Wille" und "Verzicht" : Minderheiten haben auch in heutiger Bezeichnung von Demokratie ihren Platz. Es geht um Rechte die man hat. Sollen die auch darauf verzichten? Auf was soll man noch alles verzichten, damit man "Demokratie" hat?

      Dann kann ich doch sagen, wir verzichten auf alles und verbeugen und der IR und dann sind wir Demokratie!

      Löschen
    14. Natürlich drückt das Leid des Einzelnen sehr viel schwerer als das Leid eines gesamten Volkes und soll auch nicht kleingeredet werden
      Ich kann dir gern das Leid von einzelnen Juden erzählen. Oder von Israelis. Oder von Amerikanern, die alle unter dem skrupellosen Größenwahn der Iraner gelitten haben.
      Lass uns die zur Verantwortung ziehen, die dafür verantwortlich sind.

      Löschen
    15. Darüber können wir uns einigen. Bei derzeitigen Sanktionen aber zahlen unschuldige Menschen den Preis.

      Können wir uns auch auf "Pressefreiheit" und "Verzicht" einigen oder bist du bist noch anderer Meinung?

      Löschen
    16. Müde leute auch reagieren auch emotional. Deswegen Gute Nacht, Nima.
      Schön, dass man mit dir streiten kann. Meine Provokationen brachten schon so manchen zur Weißglut...

      Löschen
    17. ne, das müssen wir noch mal durchackern. ;-)

      Löschen
  2. Gerade ist jemand von Cyber-army auf meiner G-Plus Seite. Er fragt ob wir einen noch freieres Land als Iran kennen.
    Ein bekannter,ehemalig politischer Gefangene antwortet ihm:
    "Es gibt paar Länder, in denen es noch weniger Freiheit gibt: Nord-Korea, Kuba, Suadi Arabien und einige Länder in Afrika"

    AntwortenLöschen
  3. ich bin so einiges gewohnt ... von Islamisten bis radikale Monarchisten, von Moslemfeinden bis selbsternannte liberale Aufklärer ... :) Zugegeben, du hast auch einen guten Tag erwischt

    Gute Nacht Lews,

    AntwortenLöschen
  4. Ob guter oder schlechter Tag, er ist eine neue Chance, voll von Wundern und einfach so geschenkt.
    Hast du dich schon warm geboxt? Es gibt da noch ein paar Ungereimtheiten zu klären.

    AntwortenLöschen
  5. Schieße los!

    Aber bitte geh auf meine Argumente auch ein ...

    AntwortenLöschen
  6. Es ist schwer, auf deine Argumente einzugehen, weil du oft verallgemeinerst und übertreibst. Bsp. "sollen wir auf alles verzichten?" (hab ich nie gesagt und nie gemeint) Es ist schwer, darauf zu antworten, wenn man beim Thema bleiben will. Auch das Lenken auf tränenreiche Einzelschicksale gehört zum Ablenken von sachlichen Themen. Was kann man auf solche emotionale Totschläger schon sagen?
    Du merkst es vielleicht nicht, achte einmal darauf.
    Hast du Skype? Das geht schneller. ich poste meine Adresse. Wenn du mir traust. (Zähne fletsch)

    AntwortenLöschen
  7. Skype kann ich gerade nicht benutzen.
    Mit den Verallgemeinerungen ist es mir aufgefallen. Aber ich finde, dass du damit angefangen hast: "Stichwort: Verzicht, Kubaner Mentalität, ..." und mir keine andere Wahl gelassen hast

    Ich versuchte, dass du genauer und in Details deine Meinung darstellst, hatte dabei kein Erfolg. Gehe die Kommentare noch einmal durch. Es war sehr mühsam für mich und irgendwann wurde ich auch unsachlich ...

    AntwortenLöschen
  8. das hat wohl mit diesem Medium zu tun. Es ist kein Forum.
    Für mich genauso mühsam.
    "Service unavailable" lese ich immer öfter, wenn ich die Seite aktualisiere. Schade. Dann gute Nacht.

    AntwortenLöschen