Freitag, 28. September 2012

Die Angst der Ideologien und Religionen vor Lachen [Hubert Schleichert]

[Hubert Schleichert]

Ideologien aller Art, besonders auch Religionen, hassen das Lachen, weil sie wissen, wie gefährlich es ist. Wer über eine Sache lacht, hat keine Angst mehr vor ihr. Deshalb wird das Lachen oder selbst das Lächeln so rigoros verfolgt und bestraft. Im Heiligtum (und wenn darin ein atheistischer Diktator einbalsamiert ist) darf nicht gelacht werden, Lachen nimmt dem Heiligtum seinen Schauder. Ideologien verlangen für sich besonderen Respekt. Folglich muß, wer trotzdem den Mund verzieht, als respektloses Subjekt, als Lästerer empfunden werden. Jede Diktatur verfolgt den politischen Witz gnadenlos; und in religiösen Dikaturen ist die Verhöhnung der Religion ein kriminelles Delikt.

Der Haß der Ideologien auf das Lachen und die Angst davor sind universelle Phänomene, die sich, wie der Fanatismus, unablässig wiederholen. Das hat schon Nietzsche konstatiert:

Und immer wieder wird von Zeit zu Zeit das menschliche Geschlecht dekretieren: »Es gibt etwas, über das absolut nicht mehr gelacht werden darf.

Donnerstag, 27. September 2012

Freitag, 14. September 2012

Stärkt Libyer die Gegen Gewalt auf die Straße Gehen


Es gibt kaum Berichte über Menschen, die gegen Gewalttaten auf die Straße gehen. Wir können sie stärken, indem wir ihre Stimme werden. 

Muslime die Wir Mögen

Westliche Medien sollten auch von solchen Versammlungen berichten,
um Muslime die gegen Gewalt aktiv sind, zu stärken.

1. Es gibt Muslime, die Ausschnitte aus einem langweiligen Film anschauen,  um zu sehen, wie ihr Prophet beleidigt wird. Dafür bestrafen sie Menschen, die nichts damit zu tun hatten. Der veröffentlichte Teil des Films "innocent of muslims" ist so billig und schlecht, dass ich trotz des ganzen Skandals es nicht geschafft habe, die 13 Minuten auszuhalten. Die radikale Muslime sind wohl der einzige Grund, warum bis heute mehr als 2,5 Millionen Menschen auf dem Video geklickt haben.

Donnerstag, 13. September 2012

Was Machen Eigentlich die Besetzer der Amerikanischen Botschaft von 1979 Heute?

Botschaften zu stürmen ist anscheinend in manchen Ländern immer noch eine Mode! Nach Ägypten und Libyen hat die Welle auch Jemen erreicht (Die Welle die Martin Rhue beschreibt, ist nicht viel anders, denke ich). Auch in Berlin hat scheinbar irgend ein Idiot versucht auf die Schlagzeilen zu kommen. Darüber sollen und werden die Medien viel schreiben. Wir befassen uns aber hier aber wie gewohnt mit dem Iran:

1979 hatten die islamistische Studenten im Iran die amerikanische Botschaft gestürmt. Was war ihr Motiv? Und was machen die radikale Studenten von damals heute?

1. Behzad Nabavi sagte, dass die Geiselnahme von 1979 nicht deshalb statt gefunden hat, weil sie Amerika bekämpfen wollten, sondern um die Liberalen (gemeint sind die melli-mazhabis, die national-religjösen) vom System zu entfernen [1].

Später erzählte man Behzad Nabavi, dass Bazargan zuvor dreimal zurücktreten wollte und nicht an der Macht bleiben wollte. Die Geistlichkeit wollte aber von Bazargan regieren lernen und langsam die Macht übernehmen [2]. Behzad Nabavi zählt heute zu den bekanntesten Reformer und war nach den gefälschten Präsidentschaftswahlen im Gefängnis.


Dienstag, 11. September 2012

Illusion therapy: How to impose an economic shock without social pain


Contrary to the popular belief, the Iranian government doesn't work without any plan. You don't agree? Let us read some parts of this article (you may read the full article here):

Illusion therapy: How to impose an economic shock without social pain

ordered by Department of Planning and Budgeting, Research Center of Iran’s Parliament, 1583745714, No 131, Sepahbod
Gharani Street, Tehran, Iran

Samstag, 8. September 2012

Der zu Tode Verurteilte Pfarrer Nadarkhani ist Freigesprochen Worden



Nadarkhani, der vom Islam konvertierter Pfarrer, ist heute von Apostasie freigesprochen worden und hat heute das Gefängnis nach 3 Jahren Haft verlassen. Laut seinem Anwalt Dr. Dadkhah ist Nadarkhani wegen "Propaganda gegen des Systems" zu 3 Jahren Haft verurteilt worden.
(mehr Fotos)

Donnerstag, 6. September 2012

Ahmadinedjads Nachfolger, Wenn Es Nach Ihm Ginge



Fernsehmoderator: Es bleibt Ihrer Regierung nur noch ein Jahr.
Ahmadinedjad (lacht): Woher wissen sie das?
 ---
Spaß bei Seite. Ahmadinedjad fügte hinzu: Die Regierung ist ein Teil des Volks. Das Volk ist immer da. Die Ideale des Volks gehen nie zu Ende.

Quelle: Isna

Dienstag, 4. September 2012

Syrien auf Persisch heißt Bahrain!

Syrien auf English: Syria
auf Französisch: Syrie
auf Italienisch: Siria
auf Persisch: Bahrain

Irans Staatsmedien ersetzen in einer kritischen Rede des ägyptischen Präsidenten Mursi das Wort "Syrien" einfach durch "Bahrain" (mehr auf Financial Times). Oder war es nur eine technische Panne?

Journalistin Jila Bani Yaghoub auf dem Weg zum Gefängnis (Foto)


Sie war während der Proteste gegen den umstrittenen Wahlsieg Mahmoud Ahmadinejads bei den Präsidentschaftswahlen von 2009 verhaftet worden, ebenso wie ihr Mann, der Journalist Bahman Ahmadi Amouie, der derzeit eine fünfjährige Haftstrafe ableistet [Text aus Julias Blog].